Co-Abhängigkeit

Wenn man an Abhängigkeit denkt, fallen einem schnell Menschen ein, die „alkohol- oder drogenabhängig“ sind.

Aber auch von Menschen, Arbeit oder Stimmungslagen kann man „abhängig“ sein, bzw. diese benutzen, um bestimmten Gefühlen auszuweichen.

In dieser Arbeit geht es um alles, was wir im Außen benutzen, um im Innen eine Leere zu füllen. Meist geht es um Mangel an Vertrauen und Selbstvertrauen. Es wird auch von der „Arbeit mit dem inneren Kind“ gesprochen, eine Art Metapher für Aspekte die unsere Verletzbarkeit unsere „tiefen Wunden“ und unsere natürliche Energie betreffen.

Es gibt Anzeichen, an denen wir feststellen können, inwieweit wir co-abhängig sind. Hier ein paar Anzeichen, die sehr typisch sind:

  1. Wenn wir Partner, Arbeit, das Leben allgemein für unser Glück verantwortlich machen.
  2. Wenn wir uns in dem Anderen verlieren. Der Andere ist wichtiger als wir selbst. Unsere Identität ist dann „wir“, nicht „ich“.
  3. Wenn wir uns in festgelegten Rollen wiederfinden. Feste Rollen geben Sicherheit aber keine Autentizität.
  4. Wenn wir Menschen (insbesondere unsere Partner) ändern wollen – wenn auch nur ein bisschen. Wir machen Vorschläge, manipulieren, weil wir nicht das bekommen, was wir uns wünschen. Funktioniert das nicht, machen wir Vorwürfe.
  5. Wenn wir isoliert oder obsessiv in Beziehungen sind.

In dieser Arbeit verlangsamen wir unser gewöhnliches Tempo und beginnen, uns zu erforschen. Wir verändern nichts. Die Heilung beginnt mit dem Zulassen der Gefühle und dem Erkennen der Strukturen, die wir normalerweise verbergen.

Abhängigkeit und Verbundenheit sind wesentliche Bestandteile unseres Lebens sowie auch Freiheit und Alleinsein. Da, wo das eine oder das andere sich krankmachend auswirkt oder uns unglücklich macht, ist es hilfreich, genauer hinzusehen und sich zu erforschen.

Auch als Coachingsitzung zu den Themen Kommunikationsklärung, Grenzfindung, konkrete Beziehungsgestaltung, Abhängigkeitsverhalten.